„Kohle für Kunst – Kunst für Kohle“

Wenn morgen, am 12. Juni, in Recklinghausen der letzte Vorhang der diesjährigen Ruhrfestspiele fällt, denke ich an den Anfang vor fast 60 Jahren. Der Nachkriegswinter 1945/46 war sehr kalt und in Hamburg gab es Theaterleute, die froren und dies nicht auch ihrem Publikum zumuten wollten. Bergarbeiter von der Zeche König Ludwig IV/V in Recklinghausen-Suderwich wussten Rat und organisierten hinter dem Rücken der britischen Besatzer Kohlen und den Schienentransport nach Hamburg. Die Theaterleute dankten es ihnen auf ihre Weise: sie kamen nach Recklinghausen und spielten. So entstanden die Ruhrfestspiele. Daher das Motto: „Kohle für Kunst – Kunst für Kohle“.

Die Zeche König Ludwig IV/V, eine der modernsten Schachtanlagen im Ruhrgebiet, wurde 1965 stillgelegt. Trotz riesiger Kohlevorräte unter Tage ließ man die Stollen absaufen und machte sie dicht. So „starb“ in Recklinghausen und bald im gesamten Ruhrgebiet eine Zeche nach der anderen. Übrig blieb ein 120 Meter hoher Berg, Europas höchste Abraumhalde, die Hoheward an der Grenze zwischen Herten und Recklinghausen:

König Ludwig IV-V 1964
König Ludwig IV/V 1964

Die Kokerei „auf“ Zeche König Ludwig IV/V, ebenfalls hochmodern, wurde bis 1978 weiter betrieben, mit Kohle aus Herten, Erkenschwick und anderen Städten. „Aber die Kohle von IV/V war besser.“ (Ein ehem. Bergmann). Die Hülle eines der Kühltürme kurz vor dem Abriss:

Kühlturmhülle
Kühlturmhülle der Zeche RE-Suderwich IV/V kurz vor dem Abriss

Auch der Förderturm, für zwölf Mille DM wenige Jahre vor der Stilllegung gebaut, wurde gesprengt. Bergleute, die Kohle für Kunst gaben, hatten vergeblich versucht, ihn als Industriedenkmal zu erhalten.

Jetzt erinnern nur noch ein paar Gebäude und die Zechenmauer daran, dass hier unter heute kaum vorstellbaren Bedingungen „malocht“ worden ist.

Lore und Seilscheibe
Lore und Seilscheibe
Bergmann um 1900 am Tag der Arbeit
Bergmann am Tag der Arbeit

Fotos © Dietrich Stahlbaum

 

Ein Gedanke zu “„Kohle für Kunst – Kunst für Kohle“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Salzwolf erzählt

Beiträge zur Fotografie

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Karo-Tina Aldente

Aus dem Garten auf den Tisch

Werner A. Krebber | Gelsenkirchen

Autor | Blogger | Journalist | Säkularer Seelsorger

Querbeez

durch die Welt der Bücher

Aus Wald und Wiese

photography, paintings & poetry

Philosophie-Taxi

Alles nichts Konkretes

GOLDENDOTS

FASHION, TRAVEL & LIFESTYLE BLOG

SIC LUCEAT LUX

by Christopher v. Badengoth

Feine Arbeiten

Handarbeiten sowie Tipps aus Küche und Garten

Ragas' Ruhrpott

Fotografie, Lifestyle and more

Ihnes Döpkens Photographie MY VIEW

Herzlich willkommen ... meine Fotos anzuschauen. Motive aus der Natur und von Menschen oder von Menschen Geschaffenes, die mich berühren oder beeindrucken in ihrem Ausdruck, in der Farbgebung, in der Gewaltigkeit oder im Zusammenspiel und die ich mit meinem Blick im Bild festhalte.

Radelnder Uhu

If you can't go on, just keep on going! (Claus Czycholl)

Jule wandert

Berichte der Wanderungen von Jule und ihren Dosenöffnern

wasgesternwar.com

geschichten von heute, gestern und morgen

Der Komödiant - Magazin / Blog / Zeitung

Das Onlinemagazin - Der Komödiant schreibt aus Berlin über die diversesten Themen - stets mit Humor und einer ganz persönlichen Note

PESTIZIDFREIE REGION - ©®CWG

PESTIZIDFREIE REGION - STIMME DER NATUR - REALE MITMACH-BEWEGUNG - INFO FORUM

%d Bloggern gefällt das: