Alles in einem

Alles in einem, und dieses Eine ist der Augenblick, der Moment, in dem du wahrnimmst und das Wahrgenommene festzuhalten versuchst. Ein Augenblick Ewigkeit. Aber sieh, deine Hände sind leer. Auch die Ewigkeit ist eine Illusion. Alles entsteht und vergeht in einem ununterbrochenen Wandel. Was du für dauerhaft hältst, was dir beständig, was dir unveränderlich erscheint, das sind die Muster in deinem Kopf, die Muster, nach denen du den Wandel sich vollziehen siehst.

[Aus meinem Roman Der Ritt auf dem Ochsen oder auch Moskitos töten wir nicht, Aachen 2000, S. 320, Printausgabe vergriffen, jetzt als eBook → http://www.bookrix.de/_ebook-dietrich-stahlbaum-der-ritt-auf-dem-ochsen-oder-auch-moskitos-toeten-wir-nicht/ ]

Cover, RITT... 425981_126700884125975_1712917510_n

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s