Die aus der Bibel verschwundenen Frauen

Die Kirche, besonders die katholische, ist mitverantwortlich für die Jahrtausende währende Unterdrückung der Frau, auch dafür, dass es selbst heute keine volle Gleichberechtigung und Gleichstellung der Geschlechter im Berufsleben gibt. DIE LINKE kämpft dafür.

Die patriarchalische, hierarchische, undemokratische Katholische Kirche hat die Frau zur Dienerin des Mannes herabgesetzt und besteht auf dessen Vorherrschaft, so, wie der Apostel Paulus es befohlen hat. Daran ändert auch der Marienkult nichts. Dabei hat es weibliche Jünger gegeben und andere Frauen, die, wie eine ZDF-Dokumentation * gezeigt hat, in frühchristlichen Gemeinden eine hohe Stellung hatten und durch „Geschlechtsumwandlung“ in Bibeltexten, nämlich durch Textfälschung zu Männern gemacht worden sind:

„Maria Magdalena, einst wichtigste Jüngerin Jesu, wurde als Propagandafigur der katholischen Kirche missbraucht. Junia, eine berühmte Apostelin der Frühkirche, verwandelte sich unter der Feder eines Bibelkommentators in einen Mann. Phöbe, Vorsteherin einer frühen Christengemeinde, wurde als Hilfskraft des Apostel Paulus kleininterpretiert. Lydia, die erste Christin Europas, geriet fast 2000 Jahre lang in Vergessenheit. Es gab verschiedene Methoden, Frauen des frühen Christentums verschwinden zu lassen. Die Dokumentation versucht, die vergessenen Säulen des Christentums wieder sichtbar zu machen.“

* Aus der folgenden Doku
http://www.zdf.de/Dokumentation/Die-verschwundenen-Frauen-27125718.html

Der Film → http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1867016/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s