Unser linear-analytisches Denken

Unser linear-analytisches Denken hat dazu geführt, dass wir die ökologischen Probleme, also die Dimensionen und die Dynamik der Naturzerstörung zu spät erkannt haben. Dies hätte spätestens am Anfang der Industrialisierung – im 18. Jh. – geschehen müssen. Descartes` Reduktionismus und Newtons mechanistisches Weltbild haben das verhindert, während die Naturvölker Nordamerikas bereits gewarnt haben, als europäische Einwanderer mit dem Raubbau an der Natur begannen und große Gebiete der heutigen USA entwaldet haben. Dank ganzheitlicher Wahrnehmung und Intuition waren die Indianer dazu fähig.

Von blog.de (27. 03. 2011) übernommen.

Ein Gedanke zu “Unser linear-analytisches Denken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s