P s a l m . Gedicht

P s a l m

Die Knospen im Kastanienpark
öffnen sich wie Hände, weit nach oben.
Vögel ihr Winter war sehr karg ,
die Tempelvögel in den schwarzen Roben
krächzen Lieder aus dem Psalter.
Der Specht vernagelt einen Sarg.
Der Wind hat einen gelben Falter
auf einen Halm gehoben.
Die Vögel rufen!
Komm, diese Hand ist stark.
Spürst du es? Hier, diese Stufen!
Der Weg zu Bett und Sarg.

© Dietrich Stahlbaum 22. 5. 1960

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s