Vor 60 Jahren warnte ein jüdischer Philosoph vor einem jüdischen Großstaat auf arabischem Boden

Leserbrief:

Frühe Warnung

Zu: Fusion von Himmel und Hölle (FR Dokumentation vom 7. Juni 2004)

Kurt Hiller
Kurt Hiller 1885 – 1972

Schon 1948 hat ein jüdischer Emigrant aus Deutschland, der 1934 in Berlin verhaftet und von SA-Leuten fast zu Tode geprügelt worden war, in seinem Londoner Asyl davor gewarnt, in Palästina einen israelischen Großstaat zu schaffen: Kurt Hiller, politischer Philosoph und Aktivist, neben Carl von Ossietzky und Kurt Tucholsky Mitautor der »Weltbühne«. Palästina befand sich seit 1923 unter britischem Mandat, 1947 wurde gegen den Willen der arabischen Bevölkerung eine Zweiteilung des Landes beschlossen, die Briten zogen zum 14. 5. 1948 ihre Truppen zurück, und am gleichen Tag wurde der Staat Israel ausgerufen.

Hiller: »Die Gegengefühle der arabischen Welt sind verständlich. Dem arabischen Semiten sind die europäisch technisierten, energischen, aktivistischen Juden, die einströmen, zu „arisch“. Er glaubt zwar nicht an ihre kulturelle, aber er verschließt sich keineswegs der Einsicht in ihre zivilisatorische Überlegenheit. Das Arabertum wünscht vom türkischen Joche 1918 nicht deshalb befreit worden zu sein, um 1948 sachte unter das jüdische zu geraten. Es erblickt im Zionsjudentum die Vorhut eines „europäisch-amerikanischen Imperialismus“.«

Und weiter: »Man sollte Palästina aufteilen! Im Norden ein Stückchen davon Syrien geben, im Süden ein Stückchen Ägypten, Libanon mit Geld abfinden und den Löwenanteil Abdullah von Transjordanien geben, den jüdischen Rest den Juden, damit sie daraus ihren Staat machen.«

Hiller sah in der massenhaften Zuwanderung von Juden aus aller Welt eine große Gefahr für die Völker des Nahen Ostens, mehr noch für die jüdischen als für die arabischen:

«Besteht nicht die Gefahr, daß der Tempel von Jerusalem zum drittenmale zerstört wird? Und die mindestens gleich große, daß, um jene abzuwenden, die junge jüdische Nation sich in einem Grade verkriegerischt, mit dem verglichen der hohenzollersche Militarismus eine Quäkerei war?«

Dietrich Stahlbaum, Recklinghausen

Am 11. 06. 04 in der Frankfurter Rundschau, am 13. 01. 09 in den Zeitungen des Medienhauses Bauer, Marl

Zitate aus: Kurt Hiller: Thesen zur Judenfrage 1948 in: RATIOAKTIV. Reden 1914-1964. Ein Buch der Rechenschaft, Wiesbaden 1966

Von blog.de (17. 05. 2008) übernommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s