Frühsommer in der Haute Provence. Gedicht.

Frühsommer in der Haute Provence

Die weiße Kappe des Mont Ventoux –
uraltes Schneegestein.
Erinnerst du dich?
Schleierwolken am Mittag.
Der Mistral bläst dir kalt
ins heiße Gesicht.
Der Alpenwind
treibt die Schmetterlinge
wie Herbstblätter vor sich her.
In der Rindenspalte einer Steineiche
eine Zikade:
stumm.
Die großen Ginsterblüten:
Honig, vom tiefblauen Himmel getropft.
Die wilden Kirschen sind noch nicht ganz reif.
Da drüben auf dem Plateau d`Albion
hat die Force de Frappe ihre Fahne eingeholt – endlich!
Die Soldaten hatten Tränen in den Augen.*
Auf den grünen Wellen der Lavendelfelder
violetter Glanz.
Bald kommen die Bienen.
Ein Hubschrauber tanzt über den Kräutern
wie eine Libelle.
Man versprüht Pflanzengift.
Hier oben in den Gebirgen
lebten einmal Menschen mit allem in Einklang.
Die heiligen Orte sind heute verlassen.
Die Sterne haben das Weite gesucht.
Sie waren zum Greifen nah.
Morgen ist wieder ein guter Tag.

——————–
* Die misseles stratégiques, strategische Atomraketen, waren hier in unterirdischen Felsensilos installiert. Die Anlagen wurden geschliffen. Gestern, am 16.Juni 1999, verließen die letzten Soldaten ihren Standort. Es war die einzige Basis dieser landgestützten Raketen in Frankreich.

Von blog.de (07. 02. 2010) übernommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s