Die Welt wird nicht mehr als ein Ganzes wahrgenommen,

sondern als ein zerbrochener Spiegel, dessen Scherben uns in unendlicher Zahl fortwährend und immer schneller vor die Füße geworfen werden.
Deshalb sollten wir öfters die Zeit anhalten, um zu meditieren, nachzudenken oder einfach die schönen Seiten des Lebens zu sehen, zum Beispiel jetzt die Frühlingsblumen, oder um Gedichte zu lesen, Musik zu hören, Bilder zu betrachten und nachzuempfinden, was andere Menschen bewegt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s